Wanderung zur Mädelegabel am 13.10.2001

Wanderung zur Mädelegabel am 13.10.2001

Nach dem ich nun monatelang nichts Wesentliches mehr an meiner Homepage erweitert habe, finde ich nun Muse, einen neuen Bergtouren-Bildbericht zu erstellen. Vor knapp 2 Wochen am 13.10.2001 ging es auf die Mädelegabel. Dies ist einer meiner Lieblingsberge und da ist es schade, dass ich dieses Jahr (bis heute) erst 2 mal diesen Gipfel erstiegen habe. Einmal am 23.08.2001 als persönlicher "Berglauf" auf Tempo, das andere mal am 13.10.2001.

Dieses zweite mal waren wir zu viert unterwegs (auf dem Gipfel wegen Übermüdung eines Teilnehmers nur noch zu dritt), und es ging im gemächlichen Wandertempo mit langen Pausen und intensivem Webcam-Einsatz. Drei von uns fuhren am Morgen des 13.10. von der Haustüre bis nach Einödsbach mit dem Fahrrad an (zwei aus Sonthofen und ich aus Immenstadt). Der vierte wohnt weiter entfernt in Lindenberg, fuhr also mit dem Auto zu mir nach Immenstadt und dann mit mir zusammen ebenfalls per Rad knapp über 30 km nach Einödsbach.

Von dort begann dann der Aufstieg zu Fuss. Durchs Bacherloch, die von mir so geliebte und auch auf meiner Website beschriebene wildromantische Schlucht. Bei diesem Aufstieg (und dann im Abstieg) konnte ich auch wieder Fotografische Dokumente der Firnfelder im mittleren bis oberen Bacherloch machen. Ich bezeichne diese Eisfelder ja als "Gletscher" und analysiere regelmässig deren Status und Veränderungen.

Die ersten 970 Höhenmeter von Einödsbach (1114 m) zum Waltenberger Haus (2084 m) machte ich zu Trainingszwecken im Aufstieg barfuss (befestigte meine Schuhe und Bergstöcke am Rucksack zum Späteren Gebrauch). Trotz monatelangem Training ist aber meine Barfuss-Abhärtung noch nicht weit genug fortgeschritten für den grossteils steinigen Weg ganz auf die Mädelegabel. So setzte ich die Tour ab dem Waltenberger Haus bis zum Gipfel (2645 m) mit meinen Laufschuhen und Stöcken fort.

Es ging in grandioser Gebirgslandschaft steil und noch schattig durch das nordwestseitig gelegene Bockkar hoch zur Bockkarscharte (2523 m), wo man auf die sonnige Südostseite des Allgäuer Hauptkamms wechselte. Es war einfach wunderschön in der warmen Sonne auf der Südostseite der Bockkarscharte, ein liebliches Plätzchen zum Rasten und Kräftesammeln in der gesunden Hochgebirgsluft.

Mein Bekannter aus Lindenberg stieg hier aus und machte seine verdiente längere Erholungspause. Er hatte nämlich in der Nacht nur knapp 45 Minuten Schlaf!!! Er kam erst "Früh Morgens" von einer Fernsehaufzeichnung heim, wo er als Zuschauer geladen war.

Der Rest unserer Gruppe, Martin und Gerhard aus Sonthofen, sowie der "AllgaeuYeti" aus Immenstadt, setzten nach einer Rast den Aufstieg fort. Es ging über den Schwarzmilzferner zum Einstieg in den Südostgrat der Mädelegabel. Der Schwarzmilzferner ist auch ein im Absterben befindlicher kleiner, inzwischen spaltenloser Gletscher auf der Tiroler Seite der Mädelegabel. Vor rund 80 Jahren war er noch rund 30 m höher wie heute und mit beeindruckenden Gletscherspalten eine der landschaftlichen Besonderheiten auf dem Heilbronner Höhenweg.

Das letzte Stück zum Gipfel über den Südostgrat ist leichte Felskletterei, sehr gut markiert und nur Schwierigkeitsgrat 1, vielleicht der Einstieg rund drei oder vier Höhenmeter weit Schwierigkeit 2. Oben dann schönstes Altweibersommer-Gipfelerlebnis, nur wären fast Platzkarten nötig gewesen.

Im Abstieg gab es dann noch ein kühles Bier für uns restliche drei am Waltenberger Haus. Von dort lief ich voraus bergab, um noch ein paar "halsbrecherische" Digicam-Bilder von den gefährlichen Spalten in meinem "Bacherloch-Gletscher" machen zu können. Es gibt sicher Fachleute, die bestreiten, dass der "Bacherloch-Gletscher" wirklich ein "Gletscher" ist, aber dass er im Oktober 2001 lebensgefährliche Gletscherspalten hatte, zeigen meine Fotos.

Zuletzt gings dann mit dem Fahrrad wieder heimwärts, wo wir auch wieder zu unserem vierten Begleiter Marcus aufschlossen. Nun aber eine Auswahl meiner Tourenbilder, die sicher interessanter sind wie dieser lang(-weilig?-)e Bericht.

Für Analog-Internet-User dauert die Ladezeit der Bilder wohl etwas länger, da es 13 Pics sind. Bei Nichtöffnung bitte auf Aktualisieren klicken.

Das morgentliche Bacherloch bei noch niedrig stehender Sonne
Blick hinab zu "meinem Bacherloch-Gletscher"
Eingebrochenes grösseres Loch im "Bacherloch-Gletscher" mit Spalten in der Umgebung
Der "AllgaeuYeti" persönlich noch barfuss am Waltenberger Haus (2084 m). Für den weiteren Aufstieg musste ich mangels Abhärtung dann doch die Schuhe anziehen. Im Hintergrund rechts der Linkerskopf (2459 m), links davon die Rothgundspitze (2486 m).
Im Vordergrund das nordwestseitige Bockkar, dahinter steht schon knapp unter dem Grat die Sonne
Hier nun die Südseite der Mädelegabel (2645 m), darunter der Schwarzmilzferner. Der Gipfelaufstieg führt über den Grat rechts.
Links und unten: Der "AllgaeuYeti" auf dem Gipfel der Mädelegabel.
Ein glücklicher "Yeti" im Abstieg
Spalte im "Bacherloch-Gletscher"
"Bacherloch-Gletscher-Spalte" mit "Yeti" im Vordergrund